browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Anna Seidl – Es wird keine Helden geben

Posted by on 20/07/2015

Klappentext:
Man kann die Angst riechen. Man kann nach ihr greifen. Er ist unter uns. Wir können sie hören, die Schüsse. Sie sind laut. Viel zu laut.
Ein völlig normaler Schultag. Doch kurz nach dem Pausenklingeln fällt der erste Schuss. Die fünfzehnjährige Miriam flüchtet mit ihrer besten Freundin auf das Jungenklo. Als sie sich aus ihrem Versteck herauswagt, findet sie ihren Freund Tobi schwer verletzt am Boden liegen. Doch für Tobi kommt jede Rettung zu spät, und Miriam verliert an diesem Tag nicht nur ihr bislang so unbeschwertes Leben …

Meine Meinung:
Amoklauf in Schulen ist und bleibt ein sehr aktuellen Thema und deswegen war ich sehr gespannt, wie eine 16jährige dieses Thema umsetzt. Wer sollte besser den Blick aus Teenageraugen beschreiben können, als ein Teenager selbst?
Das Alter der Autorin ist dann aber letztendlich Fluch und Segen zugleich.

Zuerst einmal muß ich sagen, daß mich gerade der Anfang des Buches absolut in den Bann gezogen hat. Man ist mitten im Geschehen und fiebert mit Miriam mit, wie sie mit ihrer Freundin auf dem Jungenklo sitzt und Angst um ihr Leben hat. Die Gefühle, die Angst, diese furchtbare Situation und das kommende Geschehen sind grausam und mitreißend zugleich – nur leider gerade mal 11 Seiten lang. Der Rest des Buches handelt nur noch von Miriam und ihrer Verarbeitung des Geschehenen und das ist mir ehrlich gesagt zu einseitig. Natürlich kann und soll man die Tat eines Amokläufers nicht schön reden, aber das Thema Mobbing hätte meiner Meinung nach viel mehr Raum in dem Buch einnehmen sollen. Zwar reflektiert Miriam schon ein wenig, daß sie nicht ganz so unschuldig an der Entwicklung des Amokläufers war, aber das läuft eher am Rande nebenher und geht mir einfach nicht tief genug. Auch entsprechende Reue bzw. überhaupt wirkliche Klarheit über das, was Miriam und ihr Freund Tobi mit seiner Clique dem Amokläufer alles angetan haben sind nur bedingt vorhanden.

So verblieb der Rest des Buches lediglich mit Miriams Verarbeitung des schlimmen Tages, was sich leider gerade zum Schluß mächtig in die Länge zog. Bis zur Hälfte des Buches fand ich das zwar noch sehr interessant, aber irgendwann gab es einen gefühlten Schnitt, bei dem ich mehrfach dachte, daß es jetzt dann aber auch mal reicht. Natürlich empfindet ein Jugendlicher anders als ein Erwachsener, aber daß gerade die Erwachsenen so wenig eingegriffen haben und Miriam im Prinzip machen konnte was sie wollte, empfand ich teilweise als sehr nervig.

Ich hätte mir zusätzlich noch ein Medienecho gewünscht, wie der Amokläufer bei der Geschichte weg kommt und wer er überhaupt war. Beschrieben wird er ja nur aus Miriams Sichtweise. Auch mehr Informationen von Miriams Umfeld, den Freunden, Mitschülern und auch wie die Familie des Amokläufers damit umgeht wären schön gewesen und hätten die Geschichte vielseitiger gemacht. Selbst Miriams eigene Verletzung wird am Anfang nur kurz erwähnt und ist dann kein Thema mehr.

Prinzipiell ziehe ich meinen Hut davor, daß ein so junger Mensch einen solchen Roman geschrieben hat – wenn es nur danach ginge, würde ich hier auch locker 5 Sterne vergeben. Der Inhalt und Lesespaß ist aber im Endeffekt das Entscheidende an einem Buch und das hat mich leider nicht gänzlich überzeugen können.

Fazit: Zwar einerseits fesselnde aber leider doch recht einseite Verarbeitung eines Amoklaufs aus Teenagersicht

2 Responses to [Rezension] Anna Seidl – Es wird keine Helden geben

  1. karin

    Hallo und guten Tag,

    ein Buch das ich auch gelesen habe und mir ist nur der übergroße Hyp letztendlich in Erinnerung geblieben ist und nicht der Inhalt.

    Mir war das Buch eigentlich einfach zu „Ichbezogen“ ….armes Opfer…klar ist es schlimm, aber von nichts , kommt nichts…Miriam und die anderen haben letztendlich auch viel dazu beigetragen….ist jetzt keine Rechtfertigung für so eine Tat, aber ich fand es alles etwas zu einseitig.

    LG..Karin…

  2. Yvonnes

    Guten Morgen,
    ich kann mich nur noch an wenig von der Geschichte erinnern, aber ich weiß noch, dass es mir da wie dir ging. Ich glaube, ich habe sogar nur 2 Federn vergeben (maximal 3) und konnte den ganzen Hype und die Begeisterung nicht verstehen.
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: