browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Nora Roberts – Töchter des Windes

Posted by on 22/05/2015

Gekürzte Lesung – 5 CDs
Gesamtlänge ca. 375 min
Sprecherin: Elena Wilms

Klappentext:
Als die eisigen Winterstürme über Irland hinwegtosen, quartiert sich überraschend ein Gast in der kleinen Pension von Brianna Concannon ein. Grayson Thane, ein berühmter amerikanischer Schriftsteller, will den Winter in absoluter Ruhe verbringen. Doch ein Blick auf seine schöne Gastgeberin und Grayson weiß: Manchmal muss das Eis der Einsamkeit brechen, damit ein ganz besonderes Feuer entflammen kann. Und auch Briannas Leben gerät völlig aus den Fugen, als sie Grayson das erste Mal in die Augen sieht …

Meine Meinung:
Ich lese immer wieder gern zwischendurch Liebesromane, als Hörbuch hatte ich das Vergnügen bisher noch nie. Ein Grund also, das endlich mal zu ändern und so ist dieses Hörbuch auch umgehend im Player von meinem Auto gelandet.

Die Stimme von Elena Wilms kenne ich bereits von anderen Hörbüchern und finde sie auch ideal für dieses Genre, sie liest abwechslungsreich und sehr einfühlsam.

Inhaltlich hat mich die Geschichte allerdings nicht so vom Hocker reißen können. Mit Grayson wurde ich irgendwie nicht richtig warm und Brianna war mir einfach zu hausmütterlich und langweilig, auch daß sie alles und jedem verzeiht fand ich auf Dauer etwas nervig.
Und so ging die Geschichte recht eintönig und unspektakulär von Statten. Der Reibungspunkt mit Briannas Mutter hätte dem Ganzen doch um Einiges mehr Würze geben können, wenn es nicht nur am Rande abgehandelt worden wäre.

Zum Ende hin wurde die Geschichte dann doch noch etwas spannender und bittersüß und ich mußte mir glatt doch ein Tränchen verdrücken.

Da ich noch ein paar Bücher von Nora Roberts auf dem SuB habe, wurde ich nun unsicher, ob ich vielleicht nicht die richtige Zielgruppe für ihre Geschichten bin – aber dieses Buch ist eigentlich aus dem Jahr 1995 und wurde neu aufgelegt, also denke und hoffe ich, daß mich ihre neueren Werke auch mehr begeistern werden.

Fazit: Irische Liebesromanze ohne große Überraschungen sternsternstern

One Response to [Rezension] Nora Roberts – Töchter des Windes

  1. daggi

    Ich habe die komplette Trilogie gehört und war eigentlich ganz angetan. Aber in einem gebe ich Dir recht, Brianna kommt arg hausmütterchenhaft daher. Nora Roberts kann auch starke Frauen, aber – was ich bisher gelesen habe – nie stärker als der Mann 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: