browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Mario Giordano – Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Posted by on 22/04/2015

Klappentext:
Meerblick. Sonne. Ruhe. Mehr will Poldi nicht, als sie kurz nach ihrem sechzigsten Geburtstag von München nach Sizilien zieht. Dabei hat sie aber nicht mit der Familie ihres verstorbenen Exmannes gerechnet. Denn die, Sizilianer durch und durch, wollen Poldi natürlich das Dolce Vita nahebringen. Das war’s dann mit der Ruhe. Als wäre es damit nicht genug: Eines Tages verschwindet Valentino, der Poldi in Haus und Garten ausgeholfen hat, spurlos. Ist er etwa in die Fänge der Mafia geraten? Poldi macht sich auf die Suche – und kreuzt dabei schon bald den Weg des attraktiven Commissario Montana …

Meine Meinung:
Humorvolle Krimis mag ich ja besonders gern und mit Poldi hatte ich definitiv eine Menge Spaß! Eine 60jährige extrovertierte Urbayerin, die kein Blatt vor den Mund nimmt, in bayrisch flucht und schimpft wie ein Bierkutscher, ermittelt in Sizilien und macht den dortigen Commissario Montana dabei im doppelten Sinne wahnsinnig.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir etwas schwer gefallen. Es treten in kürzester Zeit einige Figuren auf den Plan und der Erzählstil hat es mir da nicht einfacher gemacht: die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt, aber nicht von Poldi selbst, sondern von ihrem Neffen, dem sie die Geschichte erzählt. Das bringt sicherlich noch einige extra Lacher, denn der gute Junge muß sich auch einiges von seiner Tante anhören, aber mich hat diese Erzählweise leider nicht so richtig in die Geschichte eintauchen lassen. Immer wenn es gerade spannend wurde, wurde die Handlung durch ein Gespräch von Poldi und ihrem Neffen unterbrochen.

Mario Giordano schafft es dafür vortrefflich, den sizialianischen Flair im Kopf des Lesers aufleben zu lassen. Ich hatte mehrfach das Gefühl, direkt vor Ort zu sein und nur die Hand ausstrecken zu müssen, um die Blumen und Häuser zu berühren.

Der Kriminalfall ist eher einfach gestrickt, durch die sehr eigenen und vor allem dickköpfigen Ermittlungsmethoden von Poldi aber sehr amüsant. Ich hätte mir allerdings mehr Spannung gewünscht, die wenigen richtig spannenden Ansätze gingen schnell wieder unter, weil die Geschichte häufig in sehr ausführliche Nebenstränge abdriftete.

Das Ende läßt erahnen, daß es noch weitere Ermittlungen mit Tante Poldi geben wird, man darf also gespannt sein:

Fazit: Leichte Krimi-Komödie nicht nur für Fans der bayrischen Krimis

Ich bedanke mich ganz herlich bei BloggDeinBuch und Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionexemplars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: