browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Andrea Sawatzki – Ein allzu braves Mädchen

Posted by on 16/03/2015

Klappentext:
Ihre roten Haare leuchten zwischen dem Grün der Bäume. Verstört und mit bloßen Füßen findet man die junge Frau in einem Waldstück. Was sie der Psychiaterin zu erzählen hat, lässt niemanden kalt. Aber sagt sie auch die Wahrheit?
Die Hunde bellen tagelang im Garten des Anwesens, bevor man Winfried Ott findet. Der 71-Jährige liegt nackt im Schlafzimmer seiner Villa, er ist mit einer scharfkantigen Waffe ermordet worden. Zur gleichen Zeit entdeckt die Polizei in einem Waldstück eine verstörte junge Frau. In einem schillernden grünen Paillettenkleid hockt sie frierend unter den Zweigen einer Tanne – sie kann sich nicht erinnern, wie sie an diesen Ort gelangt ist. Nach ihrer Einweisung in die Psychiatrie öffnet sie sich nur ganz allmählich ihrer Therapeutin. Was sie schließlich erzählt, ist bewegend, tragisch und schockierend zugleich.

Das beeindruckende Romandebüt der Schauspielerin Andrea Sawatzki ist Kriminalroman und abgründiges psychologisches Portrait zugleich.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich ziemlich enttäuscht zurück gelassen, was auch daran liegen mag, daß ich scheinbar mit falschen Vorstellungen an diese Geschichte herangegangen bin. Für mich klang das Ganze nach einem Krimi oder Thriller – so wird es auf dem Klappentext auch angekündigt – im Endeffekt war es aber eher eine psychologische Studie, denn allein eine Leiche und eine Täterin machen noch lange keinen Krimi.

Die erzählte Geschichte ist zwar ergreifend und tragisch, aber nicht spannend. Von Anfang an ist die Täterin klar und der Verlauf beinhaltet fast nur die Gespräche zwischen der Psychiaterin und der zunächst unbekannten Patientin. Es gibt keine Stilmittel zur Spannungserzeugung, nur teilweise verstörende Fakten aus der Kindheit dieser Frau.

Zudem handelt es sich um ein extrem kurzes Buch (173 Seiten mit recht großer Schrift), mit großzügigen freien Flächen vor und am Ende der Kapitel – teilweise ist ein Kapitel nur eine Seite lang, wurde aber auf zwei Seiten gedruckt. Effektiv sprechen wir also über vielleicht 140 Seiten Text.

Im Nachhinein habe ich folgendes über Andrea Sawatzki gefunden:
„Erst im Alter von acht Jahren zog Schauspielerin Andrea Sawatzki mit ihrer Mutter zu ihrem Vater.“
„Tochter einer Krankenschwester“
„Als sie 13 war starb ihr Vater an Demenz“

So wie es aussieht ist es also ein autobiografischer Roman, in dem Frau Sawatzki ihre eigenen Erlebnisse und Gefühle verarbeitet hat. Mit diesem Wissen wäre ich vielleicht anders an dieses Buch herangegangen, aber so hat es mich leider nicht  begeistern können.

Fazit: Kurze psychologische Studie statt eines spannendes Krimis Ganzer SternGanzer Stern

One Response to [Rezension] Andrea Sawatzki – Ein allzu braves Mädchen

  1. karin

    Hallo und guten Tag,

    ja, dass ist doch die Schauspielerin die jetzt auch das Schreiben angefangen hat.

    LGhttp://www.kastanies-leseecke.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif..Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: