browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Leserunde] Blogleserunde zu Petra Hammesfahr – Der Frauenjäger

Posted by on 01/07/2013

Heute startet NiliBines und meine Leserunde zu:

Petra Hammesfahr – Der Frauenjäger

Teilnehmer sind bisher:
Meine Wenigkeit :DD
NiliBine

Weitere Teilnehmer sind herzlich Willkommen und es darf auch gern von Lesern mitkommentiert werden, die das Buch schon kennen Nachtrag: da NiliBine im Streß steckt, verschieben wir den Beginn auf den 07.07.2013

Während der Leserunde werde ich hier aktualisieren, also bitte nur weiterlesen, wenn Ihr das Buch schon kennt, da ich logischerweise spoilern werde.
Ich werde aber immer als Überschrift schreiben, zu welchen Kapiteln ich schreibe, daß Mitleser auch wissen, wie weit sie lesen können ohne gespoilert zu werden.

Nili hat zur besseren Übersicht das Buch wieder eingeteilt:
Teil 1: Prolog – S. 104
Teil 2: S. 104 – 209
Teil 3: S. 209 – 317
Teil 4: S. 317 – 425

~~~~~~~~~~~~~~~~

Hey Nili, wo steckste? Ich habe jetzt mal gaaaanz langsam angefangen:

Teil 1: Prolog – S. 104

Prolog:
Das Buch fängt aus der Sicht des „Frauenjägers“ an. Wir erfahren kurz und knapp, warum er einen Hass auf bestimmte Frauen hat und von seinen ersten 5 Morgen. Das 1. Kapitel heißt „Nummer 9“, also muß es ja dazwischen noch Tote gegeben haben… Naja, wir werden bald schlauer sein

Bis Seite 34:
Ich muß sagen, daß mir der Schreibstil bisher gut gefällt, läßt sich gut weglesen.
Bisher ist noch nicht viel passiert, es wird eine Viergruppe Freundinnen vorgestellt, die witzigerweise eine Viergruppe Freunde gehelicht hat. Und eine davon ist wohl die Nummer 9 des Serienmörders wie es scheint…

Bis Seite 87:
Marlene ist also Opfer des Serienmörders und irgendwo versteckt. Unter einem haus? In einer Höhle?
Ich kann nur nicht so recht verstehen, warum sie es ist, da sie sich ja scheinbar gar nicht von ihrem Mann aushalten läßt (Klappentext), sondern doch scheinbar eine solide Beziehung führt?
Ich finde die Rückblenden recht zäh, ich erwische mich jetzt schon beim Überfliegen des Textes…

Bis Seite 104:
Mona (Monas Tagebuch) ist wohl scheinbar auch ein Opfer des Frauenjägers geworden? Ich finde das mit dem Tonband aber doch recht komisch – die Polizei ja nun auch…
Bisher fesselt mich das Buch leider nicht…

Teil 2: S. 104 – 209

Bis Seite 148:

So ein bißchen scheinen sich ja die Puzzleteile zusammenzusetzen. Ich fand einen Satz sehr prägnant, in dem gesagt wird, daß „solche“ Frauen unter die Erde gehören. Marlene befindet sich ja scheinbar irgendwo unter der Erde…
So toll scheint ihre Beziehung ja doch nicht zu sein, sonst würde sie ja nicht dauernd vom Tod Ihres Ehemans (wunsch)träumen.
Aber vielleicht ist sie auch dort, weil sie zu viel aufgedeckt hat, dem Täter also zu nah kam?
Ich finde den Tod der Autorin sehr mysteriös, schon deshalb, weil Marlenes Mann involviert war und dafür, daß ein Mensch in seinen Armen gestorben ist, er ganz schön cool war…

Bis Seite 209:
Ich finde es ja schon ziemlich bewundernswert, wie Marlene ihre Situation zu meistern versucht.
Karola ist absolut das Letzte, unter aller Sau, was sie da im Studio abzieht.

Teil 3: S. 209 – 317

Ich habe jetzt die ersten Seiten vom 3. Teil gelesen und muß sagen, daß mich die Geschichte immer noch nicht wirklich fesselt. Es ist alles so langatmig und zäh…
Nur die Kapitel von Marlene „unter der Erde“ finde ich bisher spannend, nur sind die eher selten und dann auch sehr kurz, der Rest sind ja die elendig langen Rückblenden…

Und nun bin ich mit dem Teil durch und weiß nichts, was ich dazu schreiben könnte.

Leider lese ich das Buch nun scheinbar doch alleine, was es nicht besser macht. War mehrfach am überlegen, es abzubrechen, aber den letzten Teil lese ich jetzt auch noch. Ein wenig neugierig bin ich ja schon, was es mit dieser komischen Clique auf sich hat und wer Marlene „unter die Erde“ gebracht hat.

Teil 4: S. 317 – 425

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: