browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Monika Feth – Der Bilderwächter

Posted by on 12/01/2014

Autorisierte Audiofassung – 5 CDs
Gesamtlaufzeit ca. 377 Min.
Sprecher: Regina Lemnitz, Julia Nachtmann, Jacob Weigert

Klappentext:
Zwei Jahre lang hat Jettes Freundin Ilka den Nachlass ihres berühmten Bruders nicht angerührt. Als sie nun das erste Mal die Bilder von Ruben in Augenschein nimmt, ist es, als hätte sie die Büchse der Pandora geöffnet. Ein Mitarbeiter von Rubens Nachlassverwalter wird tot aufgefunden und ein unglaublicher Medienrummel bricht über Ilka herein. Jette und Merle ermitteln im Wettlauf gegen die Zeit, denn Ilka selbst gerät ins Blickfeld des Mörders

Meine Meinung:
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer – wendet man dieses Sprichwort auf dieses Hörbuch an, so wäre „Ein Toter macht noch keinen Krimi/Thriller“ passend.

Ich bin ziemlich enttäuscht von dieser Geschichte. Nachdem ich die letzte CD zu Ende gehört habe, habe ich mich gefragt, was das jetzt eigentlich war. Die Geschichte ist ziemlich langweilig, weil eigentlich nicht wirklich etwas passiert. Ich wartete immer auf die Spannung, die doch jetzt irgendwann einmal einsetzen müßte, auf die Entschlüsselung der Geheimnisse, der Bilder –  gerade das Geheimnis der Bilder hat mich extrem interessiert, da es im Klappentext als „Öffnung der Büchse der Pandora“ beschrieben wurde. Im Endeffekt war dieses Geheimnis ziemlich unbedeutend, es hat die Geschichte jedenfalls in keinster Art und Weise aufgewertet oder gar weitergebracht.
Auch der Hinweis, daß Jette und Merle ermitteln, ist ziemlich übertrieben. Die ganze Ermittlungsarbeit ist sehr minimalistisch und macht vielleicht 5% des ganzen Buches aus und Jette und Merle bleiben auch dabei lediglich eine Randerscheinung.

Das Hörbuch wird von drei verschiedenen Erzählern gelesen, aber selbst das bringt keinen Schwung in die Geschichte – obwohl alle drei wirklich toll gelesen haben. Alle Personen blieben blaß und bedeutungslos und mit keiner Person konnte ich in irgendeiner Weise mitfiebern. Gerade zum Ende hin habe ich mich gefragt, ob man dieses Hörbuch vielleicht nur dann nachvollziehen kann, wenn man selbst Künstler ist?

Meine Befürchtung, daß man dem Buch vielleicht nicht folgen kann, weil es der 6. Band einer Serie ist, hat sich allerdings nicht bestätigt. Es kommen zwar zwischendurch im Zusammenhang mit dem Kommissar kurze Anspielungen auf vorherige Fälle, die aber nicht weiter relevant sind. Man kann daher dieses Hörbuch ohne Probleme auch ohne Vorwissen hören.

Fazit: Ich würde dieses Hörbuch nicht als Thriller, sondern eher als (Familien)Drama bezeichnen. Für mich war diese Geschichte zu langatmig und wirklich langweilig, vielleicht weil ich wegen des Klappentextes etwas anderes, nämlich einen richtig spannenden Thriller erwartet hatte. Ganzer SternGanzer Stern

Ich bedanke mich bei Jumbo Medien und BloggDeinBuch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

One Response to [Rezension] Monika Feth – Der Bilderwächter

  1. Vanessa Leskien

    Hey hey,

    ich habe das Buch dazu gelesen und war leider auch etwas enttäuscht. „Der Bilderwächter“ war definitiv der schwächste Band der Buchreihe.
    Aber hast du den letzten Band gelesen/gehört? Den finde ich einfach richtig richtig toll!

    Liebe Grüße,
    Vanessa
    vanessasbuecherregal.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: