browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Nora Roberts – Trau keinem Playboy

Posted by on 07/01/2020

Klappentext:
Filmarbeiten in dem kleinen Ort Friendly – Vicky Ashton, die als Sheriff für Recht und Ordnung sorgt, befürchtet Unruhe! Vor allem für sich selbst. Denn bereits beim ersten Treffen mit dem Filmregisseur Phil Kincaid ist die Atmosphäre aufgeladener als erlaubt….
Der Verkehrssünder weigert sich, seine Strafe zu bezahlen – da fackelt Vicky Ashton, die schöne Gesetzeshüterin der Kleinstadt Friendly, nicht lange. Ab ins Gefängnis mit Phil Kincaid! Aber eine Nacht Beugehaft sorgt bei dem Filmregisseur für eine erstaunliche Erkenntnis: Die Dreharbeiten für seinen nächsten Film werden hier, in dem verschlafenen Örtchen in New Mexico, stattfinden. Und kaum kommt Phil voller Tatendrang samt Team und Kameras nach Friendly zurück, hat Vicky ein echtes Probleme. Denn Begegnungen mit diesem charismatischen, charmanten Mann sind unvermeidbar, und es gibt ein Gesetz, dem sie sich fügen muss – dem der Liebe.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist 1984 erschienen und gehört daher zu den frühen Werken von Nora Roberts. Zu dieser Zeit waren Bücher noch nicht zwangsweise um die 300 Seiten dick, aber um es der heutigen Zeit anzupassen wurde dieser Roman (Auflage von 2007) in großer Schrift mit weitem Zeilenabstand neu aufgelegt, um letztendlich dann auf 300 Seiten zu kommen. Das Positive: durch die große Schrift ließ es sich auch abends mit müden Augen gut lesen.

Zum Inhalt: die Idee dieser Story ist wirklich super: tougher weiblicher Sheriff läßt sich nicht um den Finger wickeln und buchtet einen berühmten Filmemacher mal eben ein. Aber leider wird zu wenig aus der Story herausgeholt. Tiefgang fehlt, viel Klischee, es wird alles einfach viel zu schnell abgehandelt – was wohl eben auch an der Kürze des Buches liegt (geschätzt sind es ja max. 150 Seiten, sie hat ja zu der Zeit viel für Romanreihen geschrieben und das war so die Standardlänge) – und hat mich daher überhaupt nicht vom Hocker gerissen.

Für einen Nachmittag am Strand ist es definitiv geeignet oder wenn man sich einfach mit einer seichten Geschichte ablenken will. Mit den neuen Werken der Autorin kann dieses Buch nicht mithalten (deswegen achtet bei vermeintlichen Neuerscheinungen immer auf die Erstveröffentlichung!)

Fazit: Seichte und vorhersehbare Unterhaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: