browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Laura Graham – Lieber jetzt als irgendwann (Hörbuch)

Posted by on 26/01/2019

Gekürzte Lesung 5 CDs
Gesamtlaufzeit ca. 378 min.
Sprecherin: Melanie Pukaß

Klappentext:
Weiblich, ledig, jung sucht – voller Hoffnung in New York
Franny Banks ist zwar ein bisschen chaotisch, aber vor allem witzig, charmant und klug – eigentlich müsste sie alle ihre Ziele erreichen können: Schauspielerin werden, den Durchbruch schaffen, einen Mann fürs Leben finden. Für den Notfall hat sie trotzdem einen Plan B: ihren langjährigen Freund Clark heiraten, Englisch-Lehrerin werden, in einen Vorort ziehen. Doch so langsam läuft ihr „Ultimatum zur Traumverwirklichung“ ab. Als sich dann auch noch herausstellt, dass sogar Plan B geplatzt ist, muss Franny umdisponieren. Ihr neues Motto: Lieber jetzt als irgendwann.

Meine Meinung:
Die Autorin dieses Hörbuchs ist selbst Schauspielerin, das war letztendlich das, was mich an dem Hörbuch gereizt hat. Geht es doch um den Weg eine Schauspielerin zu werden und alle Probleme, die damit zusammen hängen – also erwartete ich hier, dass auch autobiografische Erlebnisse mit einfließen.

Einerseits hat mich das Hörbuch gut unterhalten, auf der anderen Seite zieht sich die Geschichte ganz schön in die Länge. Es ist zwar interessant alles mitzuerleben, was mit Schauspielerei zu tun hat, aber es bleibt leider alles recht oberflächlich, ohne wirklichen Tiefgang. Da es sich hier um eine gekürzte Lesung handelt, kann man davon ausgehen, das sich das Original demnach noch länger hinzieht…

Franny war mir nicht sonderlich sympathisch. Auch konnte ich irgendwann nicht mehr über die Mißgeschicke lachen, sondern nur noch mit den Augen rollen. Die Figur hat sich während der Geschichte nicht wirklich entwickelt, macht weiterhin die gleichen Fehler – oder eben gar nichts – und ist fern jeglicher Realität. Allein schon die Geschichte um den langjährigen Freund Clark zeigt das sehr deutlich.

Auch das Ende hat mich ziemlich enttäuscht zurück gelassen. Gerade als es endlich spannend wird, hört das Buch quasi von jetzt auf gleich auf.

Melanie Pukaß hat das Buch wirklich toll gelesen und hat es auch gut geschafft, jeder Figur Persönlichkeit zu geben. Bei den „Gilmore Girls“ ist sie die deutsche Stimme der Autorin – für Fans sicherlich nicht unwichtig.

Fazit: Netter Einblick in die Schauspielwelt aber nicht sonderlich tiefgründig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: