browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Buchverfilmung] Monika Peetz – Die Dienstagsfrauen

Posted by on 13/09/2018

Erscheinungstermin: 15.06.2011
Gesamtlänge: 88 min
Schauspieler: Ulrike Kriener, Inka Friedrich, Saskia Vester, Nina Hoger, Hans-Peter Hallwachs

Klappentext:
Seit einem Französischkurs vor rund 15 Jahren sind sie beste Freundinnen – die erfolgreiche Anwältin Caroline, die zerbrechlich wirkende Judith, die gestresste Hausfrau und Mutter Eva und Estelle, die mondäne Herrin über eine Apothekenkette. Traditionell verbringt das fröhliche Kleeblatt nicht nur jeden ersten Dienstagabend im Monat gemeinsam, sondern einmal im Jahr auch einen unbeschwerten Wochenendtrip. Doch diesmal ist alles anders: Die frisch verwitwete Judith möchte zum Andenken an ihren verstorbenen Mann Arne seinen begonnenen Wanderweg für ihn vollenden – den Pilgerweg nach Lourdes. Treu schließen sich die Freundinnen an und ahnen nicht, worauf sie sich einlassen. Nicht nur, dass die beschwerlichen Touren sie bisweilen an ihre körperlichen Grenzen bringen, auch ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Zudem bringt der steinige Weg über die Pyrenäen tief Verborgenes ans Tageslicht. Caroline und Judith sind längst nicht immer einer Meinung und geraten aneinander. Eva erinnert sich daran, dass sie ursprünglich mal Ärztin werden wollte, bevor sie ihren Lebenssinn darin sah, ihrer vierköpfigen Familie ein Fullservice-Heim zu bieten. Estelle behält zwar ihre hohen Ansprüche und ihre spitze Zunge, erkennt aber nach und nach die Last des Luxus. Kurzum, der Weg nach Lourdes wird zur Reise ins eigene „Ich“, und nicht zuletzt lüftet das Quartett auch das Geheimnis um Arnes mysteriöses Pilger-Tagebuch…

Meine Meinung:
Vor ein paar Jahren habe ich das Hörbuch gehört und war positiv überrascht, dass diese doch recht ernste Geschichte so humorvoll und unterhaltsam geschrieben war.

Bereits kurze Zeit später bin ich über die Verfilmung gestolpert und habe bei dem günstigen Preis auch gleich zugeschlagen.

Vor ein paar Tagen habe ich mir den Film mal wieder angeschaut und möchte hier mal einen Vergleich ziehen.

Es ist natürlich nie einfach ein komplettes Buch in gerade mal 88 Minuten zu quetschen und so fehlt natürlich das ein oder andere – warum aber ein ganzer Charakter gestrichen werden mußte, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Denn das hat zur Folge, dass der Inhalt in Teilen komplett anders ist, was ich extrem schade finde.

Gerade für die, die das Buch kennen, ist es am Anfang etwas schwer hineinzukommen und logischerweise führt es dann später zu einigen Irritationen, weil durch den fehlenden Charakter wichtige Ereignisse auf dem Jakobsweg einem anderen Charakter zugeordnet werden.

Die Auswahl der Schauspielerinnen fand ich sehr gelungen, sie stellen die Freundinnen wirklich authentisch und glaubhaft dar.

Trotz der Abweichungen zum Buch ist es ein schöner Film, der mich gut unterhalten hat. Empfehlenswert ist es dennoch das Buch zu lesen oder zu hören, die Geschichte hat noch einiges mehr zu bieten, als hier im Film umgesetzt wurde.

Fazit: Ernster und doch humorvoller Film mit Abweichungen zum Buch  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: