browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Daniel Mosmann – Auf Pilgerfahrt mit Gevatter Tod

Posted by on 05/01/2016

Klappentext:
Tief im Schwarzwald lauern Geister und Dämonen. Sie warten in alten Burgkellern, flüstern in Wald und Wiesen, wandeln zwischen Leben und Tod. Manch einem rauben sie bloß den Schlaf, anderen den Verstand oder mehr. Wen blickt die hässliche Vogelscheuche auf dem Feld so grimmig an? Ist es ein Fluch, der den Herren des Landhauses so qualvoll sterben lässt? Oder sind die Biester, vor denen wir uns fürchten, uns am Ende ähnlicher, als wir es für möglich gehalten hätten? Nach „Kastanien und Knochen“ sorgt Daniel Mosmann erneut für aufgestellte Nackenhaare und weit aufgerissene Augen. Zehn außergewöhnliche Kurzgeschichten für alle, die sich gern um den Schlaf bringen lassen.

Meine Meinung:
Vor ein paar Jahren habe ich das erste Buch des Autors („Von Kastanien und Knochen„) gelesen und obwohl Grusel und Horror nicht zu meinen favorisierten Genres gehört, war ich total begeistert  – und so war es auch dieses Mal.

Daniel Mosmann hat eine absolut fesselnde Schreibweise und seine Ideen sind einfach grandios – jede Geschichte überrascht auf eine andere Art und Weise, aber auch diesmal haben sie eine Gemeinsamkeit: sie sind böse, bitterböse!

Fans von Grusel- und Horrorgeschichten werden hier definitiv auf ihre Kosten kommen, allein das hohe sprachliche Niveau dieses Buches ist ein wahrer Genuß.

Trotz Allem hat mir der Vorgänger allein auch durch die optische Aufmachung ein klein bißchen besser gefallen, was aber nichts an einer absoluten Leseempfehlung ändert!

Fazit: Bitterböse gruselige Kurzgeschichten sternhalb

 

Vielen Dank an Daniel Mosmann und Edition Subkultur für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

4 Responses to [Rezension] Daniel Mosmann – Auf Pilgerfahrt mit Gevatter Tod

  1. karin

    Huhu,

    nun das Cover strahlt schon eine gewisse Boshaltigkeit aus oder?

    LG..Karin…

  2. Manu

    Ich bin noch nicht ganz durch aber ja die Geschichten haben meist ein völlig unerwartetes Ende. Es macht echt Spaß es zu lesen . Was die Aufmachung des Buches angeht schließe ich mich der Meinung an dass das 1. Buch wirklich cooler aussah
    Da hat man schon allein vom Cover jeder Geschichte Lust bekommen zu wissen was es auf sich hat ! Die Geschichten im Pilgerfahrt …… Sind deshalb nicht weniger packend , sogar irgendwie spannender und die Enden lassen mich echt immer staunen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: