browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Rezension] Melanie Raabe – Die Falle (Hörbuch)

Posted by on 08/12/2015

Ungekürzte Lesung – 1 mp3 CD
Gesamtlänge – ca. 624 min
Sprecher: Birgit Minichmayr, Devid Striesow

Klappentext:
Was muss passieren, dass du dich elf Jahre in deinem Haus vor der Welt abschottest?
Linda Conrads ist ihren Fans und der Presse ein Rätsel. Sie veröffentlicht Jahr für Jahr Bücher, die zu Bestsellern werden, lebt aber völlig zurückgezogen. Seit gut elf Jahren hat sie keinen Fuß mehr über die Schwelle ihres Hauses gesetzt. Die Medien spekulieren über eine mysteriöse Krankheit, doch den wahren Grund kennt niemand außer Linda selbst: Sie wird von einer schrecklichen Erinnerung gequält, denn vor vielen Jahren hat sie ihre jüngere Schwester Anna ermordet aufgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Der Täter wurde nie gefasst, und das Gesicht des Mörders verfolgt Linda seither bis in ihre Träume. Doch eines Tages flimmert genau dieses Gesicht über ihren Fernseher. Es gehört Victor Lenzen, dem neuen Reporter einer Nachrichtensendung …

Meine Meinung:
Wenn ich dieses Buch mit einem Wort beschreiben müßte: anstrengend. Hätte ich zwei Worte zur Verfügung: mega anstrengend!

Ich war mehrfach kurz davor dieses Hörbuch abzubrechen, weil die Sprecherin mit ihrer leidenden Stimme meine Nerven wirklich mächtig traktiert hat – aber selbst wenn man diesen Aspekt einmal wegdenkt und sich nur auf die Handlung konzentriert, wird es nicht wirklich besser.
Ich habe mich wirklich bemüht, aber es wollte bei mir einfach keine Sympathie für Linda aufkommen. Ich empfand sie als sehr schwierig und extrem nervend, was sicherlich auch als Stilmittel gedacht war, es mir aber sehr schwer gemacht hat, mit Interesse bei der Geschichte zu bleiben.

Erschwerend kommt hinzu, daß der Ablauf der Geschichte einfach nicht stimmig war. Viele Dinge – wie z.B. Lindas Tagesabläufe – wurden haarklein auseinandergenommen, andere für mich wichtige Dinge – wie z.B. die Verwanzung des Hauses – wurde mit keinem Wort erwähnt. Auch die Kontakte die sie hat und für ihre Falle nutzt, finde ich doch sehr an den Haaren herbeigezogen, schließlich hat sie seit Jahren das Haus nicht verlassen und doch kommen extrem wichtige Leute quasi mit einem Fingerschnippen mal eben ins Haus? Mehr Beispiele möchte ich nicht nennen um nicht unnötig zu spoilern, aber die Liste wäre definitiv nicht gerade kurz.
Auch machen überraschende Wendungen einen Thriller oder Krimi sicherlich gleich doppelt spannend, aber auch das war hier einfach zuviel des Guten.

So viele Logikfehler und Ungereimtheiten machen einfach keinen Spaß, da kann die Grundidee noch so toll sein. Auch das Buch im Buch fand ich komplett überflüssig, hätte ich statt des Hörbuchs das Buch in der Hand gehabt, hätte ich diese Passagen wohl komplett überflogen oder ganz überblättert.

Wie es sich für einen Krimi gehört, wurden natürlich auch hier von der Autorin falsche Fährten gelegt, die aber auch eher anstrengend als spannend waren, letztendlich aber – wie wohl auch gewollt – für einige Verwirrung sorgten.
Auch wenn das Ende soweit schlüssig war, blieb der Aha-Effekt komplett aus. Das „Nachspiel“ hätte man sich meiner Meinung nach dann auch komplett schenken können, das empfand ich mehr als unpassend.

Fazit: Nette Idee, die aber leider nur so vor Logikfehlern strotzt Ganzer SternGanzer Stern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: