browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

[Plauderei] Buchverfilmungen – oder doch nur ein Film mit dem Namen eines Buches…?!

Posted by on 04/10/2017

Also mit den Buchverfilmungen ist das ja immer so eine Sache. Wenige fand ich bisher wirklich gelungen und immer wieder frage ich mich bei manchen Filmen, was das hier eigentlich mit dem Buch zu tun hat?!

So richtig aufgefallen ist mir das zu der Zeit, als ich gern Rosamunde Pilcher Bücher gelesen habe. Das war etwa 1-2 Jahre bevor Sonntag abends die Verfilmungen dazu im ZDF liefen und ich mich irgendwann gefragt habe, wieviel Bücher sie denn eigentlich geschrieben hat???

Dann habe ich bei einem Film im Abspann gelesen „Nach einer Erzählung von Rosamunde Pilcher aus Das blaue Zimmer„.

Dieses Buch mit Kurzgeschichten hatte ich doch erst gelesen, wieso kam mir der Film dann so gar nicht bekannt vor?! Also Buch aus dem Regal gezogen, nochmal gelesen – die einzigen Übereinstimmungen waren Autorin, Name der Kurzgeschichte, Ort und Namen der Protagonisten. Inhalt? Komplett anders. Aha.

Es gibt so viele Filme die den Namen eines bekannten Buches tragen – aber inhaltlich komplett abweichen. Spontan fällt mir dazu „Eragon“ ein. Ich kenne das Buch nicht, aber Alex kannte alle Bände, von daher dachte ich, es wäre doch eine nette Idee, sich dann dazu den Film anzuschauen… Nun, ich hatte Spaß mit dem Film, eben weil ich das Buch nicht kannte – Alex war durchgehend nur am schimpfen, daß das mit dem Buch ja so garnichts gemein hätte.

Dann fallen mir die Fortsetzungen zu „Die unendliche Geschichte“ ein. Hier fand ich den Film eigentlich richtig gelungen – nur diese Fortsetzungen gingen irgendwie gar nicht (Michael Ende hatte sich davon ja auch scharf distanziert).

Ganz aktuell haben wir ja die kuriose Situation bei Game of Thrones: es wird schon verfilmt, obwohl das Buch noch gar nicht geschrieben ist…

Die Konsumenten stören sich aber scheinbar gar nicht daran, ganz im Gegenteil, wirklich kritische Stimmen liest man selten und wenn, gehen sie im ganzen Lob auch ganz schnell wieder unter.

Warum ich ausgerechnet jetzt auf dieses Thema komme? Ich habe gestern gelesen, daß „Unter deutschen Betten“ verfilmt wird. Zuerst habe ich gedacht, daß das bestimmt nur zufällig der gleichen Name ist, aber nein, es ist wirklich die Buchverfilmung.

Das stößt mir nun gleich aus zwei Gründen auf: erstens, weil ich – mal wieder – keinen wirklichen Zusammenhang zwischen Buch und Film sehe (außer dem Titel und daß die Putzfrau Justyna heißt) und zweitens, weil das Buch ein Fake ist.

Spannend ist, daß jetzt zum Start des Films die Wikipedia Seite geändert wurde (01.10.2017) und nicht mehr dort steht, daß die Geschichten erfunden sind, sondern „auf den Erzählungen einer realen polnischen Putzfrau sowie Gesprächen mit anderen ausländischen Reinigungskräften in Deutschland beruht“. (Schade, daß ich von damals kein Screenshot habe, aber ich wäre damals nie auf die Idee gekommen, daß man das Buch verfilmt und dann natürlich die Seite dazu frisieren muß…)

Aber wie in allen anderen Fällen auch, kräht hier kein Hahn mehr nach, Hauptsache der Rubel rollt…
Axolotl Roadkill wurde ja schließlich auch verfilmt…

7 Responses to [Plauderei] Buchverfilmungen – oder doch nur ein Film mit dem Namen eines Buches…?!

  1. karin

    Hallo und guten Tag,

    nun unsere Zeit ist so schnelllebig und alles geht bumm, bumm und was heute ein Aufreger…ist morgen schon vergessen.

    So sehe ich zumindest hier mal die Lage…grins..

    LG..Karin…

  2. nettebuecherkiste

    Meines Wissens war es so, dass Michael Ende gerade mit dem ersten Film überhaupt nicht einverstanden war und die Fortsetzung etwas besser fand. Ich mochte ehrlich gesagt keinen der Filme richtig…

  3. nilibine70

    Irgendwann habe ich angefangen, mir das mit dem Buch und Film zu vergleichen abgewöhnt. Das fördert nur Frust. Siehe die Biss-Reihe, diverse Stephen King-Verfilmungen usw. usf. Es gibt tolle Bücher. Die sollte man einfach für sich sehen. Und wenn dann irgendwer sich berufen sieht, daraus einen Film machen zu wollen, dann ist das was ganz anderes, eigenständiges. Hollywood halt.

    Mir hat GoT auch bisher total viel Spaß gemacht. Ich habe die Bücher aber auch noch nicht gelesen und bin da völlig unbedarft dran gegangen.

    Übrigens, der neue Es-Film hat mir auch super gefallen und da war ich damals, als der Original-Film kam, im Kino und hab auch geschimpft wie ein Rohrspatz ;-) Mittlerweile finde ich den alten auch gut, aber aus dem o.g. Grund :)

    Liebst
    Bine

    • Kastanie

      Huhu Bine!

      Deswegen schaue ich auch auch nur Film, von denen ich das Buch nicht kenne und auch nicht lesen möchte ;-)

      Liebe Grüße
      Kerstin

  4. Desiree

    Hallo,

    meistens bin ich von Verfilmungen auch nicht besonders angetan, da sie oft wie du es beschreibst sehr stark vom Buch abweisen. Was mir aber z.B. gut gefallen hat ist die Verfilmung zu Herr der Ringe. Auch da ist einiges anders und vieles wurde aus den Büchern weggelassen, trotzdem gefällt mir beides gut.

    Liebe Grüße
    Desiree

    • Kastanie

      Hallo Desiree!

      Ja, es gibt in der Tat auch richtig gute Buchverfilmungen, aber die sind leider sehr selten geworden.
      Es geht meiner Meinung nach nur noch um den reinen Kommerz, Titel hat sich als Buch gut verkauft, machen wir mal ’nen Film draus…
      Das Schlimme ist ja, daß der Hype dann ja erst richtig ausgeschlachtet wird, mit zusätzlichem Videospiel, Actionfiguren, Sammelkarten, Kosmetikartikeln usw.
      Aber was soll man dazu sagen, die Leute fahren ja darauf ab…

      Liebe Grüße
      Kerstin

  5. Nelly

    Hallöchen :)
    Ich muss ja gestehen: ich liebe Buchverfilmungen. Nicht weil sie qualitativ meist sehr gut sind, sondern weil ich so gerne sehe, was die Filmemacher aus der Vorlage zaubern. Auch wenn ich im Ergebnis damit nicht immer zufrieden bin, bin ich doch immer wieder neugierig.
    Meist stört mich aber dann genau der Umstand, den Du erwähnt hast. Da fehlen ganze Handlungsstränge oder es wird einfach etwas gefilmt, was im Buch nie passiert ist. Aber ich seh das ganz entspannt. Ist halt künstlerische Freiheit :D

    Alles Liebe, Nelly

Kommentar verfassen